go to content

Menu

Gemeinderatsnachrichten

Generalversammlung und Fachtagung SAB 24./25. August

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) führt ihre Generalversammlung 2017 am 24. und 25. August bei uns im Kräuterdorf durch. Am 24. August wird am Nachmittag die General­versammlung unter dem Präsidium der Freiburger Nationalrätin Christine Bulliard-Marbach in der Steinacherhalle durchgeführt. Die offizielle Begrüssung erfolgt durch Regierungsrat Robert Küng und Gemeindepräsident Urs Kiener. Anschliessend an die Generalversammlung dürfen die Teilnehmer einen Apéro und das Nachtessen im Chrüter Chrüz geniessen. Am 25. August findet die Fachtagung zum Thema "Vitalität der ländlichen Räume" statt. Nach der Einführung durch den Direktor der SAB und Walliser Nationalrat Thomas Egger werden verschiedene Referenten das Thema beleuchten. Der Mittagsimbiss im Erweiterungsbau der Steinacherhalle wird durch die Bäuerinnen von Hergiswil b. W. vorbereitet. Am Nachmittag findet in der Steinacherhalle als Abschluss ein Podiumsgespräch "Vitalität der ländlichen Räume – aber wie?" statt. Dabei werden unter anderem auch unser Gemeindepräsident Urs Kiener sowie die höchste Luzernerin Vroni Thalmann, Kantonsratspräsidentin, teilnehmen. Wir sind sehr stolz, diese Versammlung in unserem Jubiläumsjahr (vor 800 Jahren wurde Hergiswil erstmals erwähnt) durchzuführen und viele prominente Gäste in Hergiswil b. W. zu begrüssen.

Buswendeschlaufe Hübeli

Besprechung mit Ortsparteien und Controllingkommission

Nach verschiedenen Variantenprüfungen im Dorf und Richtung Hübeli wurde der Vorschlag erarbeitet, dass die Buswendeschlaufe beim Schulhaus Sagenmatt zwischen dem bestehenden Zaun und der Strasse Richtung Enzi erstellt werden soll. Es zeigt sich, dass dies für die Gemeinde die beste Variante ist. Die Vorteile des Standortes Hübeli sind die optimale Erschliessung dieses Gebietes, die Erfüllung der Anforderungen für eine Buswendeschlaufe und der mögliche Schülertransport. Weiter gehört das Land der Gemeinde und könnte relativ schnell bebaut werden. Aus Sicht des Gemeinderates überwiegen die genannten Vorteile klar und wir möchten das Projekt zu Gunsten der guten Erschliessung des öffentlichen Verkehrs in Hergiswil b. W. und somit zur positiven Entwicklung der Attraktivität der Gemeinde realisieren. Wir sehen dies als Investition in die Zukunft und einen Schritt, den wir von uns aus aktiv steuern können. Am Montag, 3. Juli 2017 wurde das Projekt Buswendeschlaufe Hübeli zuerst mit den Ortsparteien CVP, FDP und SVP und anschliessend mit der Controllingkommission besprochen. Sowohl die drei in der Gemeinde organisierten Parteien, wie auch die Controllingkommission unterstützen und befürworten die Buswendeschlaufe Hübeli. Die Buswendeschlaufe ist beim neuen Fahrplan, gültig ab 1. Dezember 2017, bereits berücksichtigt. An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 30. August 2017, wird der notwendige Sonderkredit von Fr. 270'000.00 für die Buswendeschlaufe Hübeli zur Beschlussfassung vorgelegt. Der Gemeinderat heisst alle Stimmberechtigten zur Teilnahme an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung recht herzlich willkommen.

Start Ortsplanung

Am 29. Juni 2017 fand die Startsitzung der Ortsplanungskommission (OPK) für die nun folgende Ortsplanungsrevision statt. Für die planerische Begleitung wurden Offerten von verschiedenen Ortsplanungsbüros eingeholt. Die Offerten wurden gründlich geprüft und der Gemeinderat hat sich in Absprache mit der OPK mit dem bisherigen Ortsplaner Romeo Venetz, Kost + Partner AG, Sursee über die Begleitung der Ortsplanungsrevision einigen können. Das Planungsbüro Kost + Partner AG hat bereits die Erarbeitung des Siedlungsleitbildes sowie die beiden letzten Revisionen der Ortsplanung mit Abschluss im Jahr 2005 und 2014 mitgewirkt. Per 1. Januar 2014 ist das revidierte kantonale Planungs- und Baugesetz (PBG) in Kraft getreten. Die OPK wird nun in einem ersten Schritt diese neuen Änderungen in das Bau- und Zonenreglement der Gemeinde Hergiswil b. W überführen. So steht beispielsweise die bisher weitverbreitete Ausnützungsziffer (AZ) nicht mehr zur Verfügung und muss durch eine Überbauungsziffer (ÜZ) ersetzt werden und auch der Wegfall der Bezeichnung der Bauzonen mittels Geschossen (neu werden die Fassadenhöhen und die Gesamthöhen der Gebäude definiert) hat Anpassungen zur Folge. Dieser Systemwechsel kann Auswirkungen auf das Zonenkonzept haben. Andere Neuerungen wie die neu eingeführten Verkehrszonen sind massgebend für die Berechnung der ÜZ und werden ebenfalls Auswirkungen auf den Zonenplan haben. Der Abschluss der Ortsplanungsrevision Hergiswil b. W. ist nicht vor 2019 zu erwarten.

Hunde

Per 30. Juni 2017 wurde die Hundesteuer anhand der Hundedatenbank AMICUS und den gemeldeten Mutationen in Rechnung gestellt. Gesamthaft sind in der Gemeinde 210 Hunde registriert. Wir zählen auf die Eigenverantwortung der Hundehalter, dass die Hunde korrekt im AMICUS registriert sind.

Hydranten

Es musste festgestellt werden, dass unberechtigterweise ab den Hydranten ohne vorgängige Rücksprache mit der Gemeinde oder dem Brunnenmeister Thomas Künzli Wasser entnommen wurde. Die Hydrantenanlagen stehen in erster Linie für die Brandbekämpfung der Feuerwehr zur Verfügung. Die Wasserentnahme für andere Zwecke ist ohne Rücksprache mit dem Brunnenmeister Thomas Künzli strikte untersagt.

Vernehmlassung

Der Gemeinderat hat zum Bericht "Versorgungsplanung Langzeitpflege 2018-2025" des Gesundheits- und Sozialdepartementes des Kantons Luzern und zum Fragebogen "Umsetzungsplanung Demenzstrategie 2018-2028" des Verbandes Luzerner Gemeinden je eine Vernehmlassung abgegeben.

Wahl von Dr. med. dent. Marina Trott-Khan als Schulzahnärztin

Seit 1. Februar 2017 sind wir in der glücklichen Lage mit der Zahnarztpraxis Frau Dr. med. dent. Marina Trott-Khan vor Ort in Hergiswil b. W., Steinacher 15, eine Zahnärztin zu haben. Sie wird ab Schuljahr 2017/2018 auch den schulzahnärztlichen Dienst an der Schule Hergiswil b. W. übernehmen und somit schulzahnärztliche Kontrollen für die Schülerinnen und Schüler der Gemeinde Hergiswil b. W. durchführen. Der Gemeinderat freut sich, dass Dr. Marina Trott-Khan diese Aufgabe übernimmt. In diesem Zusammenhang der Aufruf an die ganze Bevölkerung, das Angebot der Zahnarztpraxis in Hergiswil b. W. zu nutzen, sei es für die regelmässige Kontrolle oder für die Zahnbehandlungen. Unter der Telefonnummer 041 979 10 49 kann ein Termin vereinbart werden.

Bachbord 800 Jahre Hergiswil

Das Bachbord der Enziwigger präsentiert sich im Dorfzentrum wie jedes Jahr wunderschön bepflanzt, in diesem Jahr sehr passend zu unserem Jubiläumsjahr. Der Gemeinderat Hergiswil b. W. dankt im Namen der ganzen Bevölkerung der Gärtnerei Bruno und Margrith Ineichen ganz herzlich für den tollen Blumenschmuck, für den er viele Stunden aufwendet. Wir stellen weiter fest, dass auch dieses Jahr wieder viele Privatpersonen das Bachbord der Enziwigger mit viel Liebe hegen, pflegen und bepflanzen. Viele Leute, Wanderer und Biker schätzen das gepflegte Erscheinen und nehmen dies sehr positiv wahr.

Bauwesen

Der Gemeinderat hat die Erstellung folgender Solaranlage gemäss den kantonalen Richtlinien "Solaranlagen" zur Kenntnis genommen:
Solaranlage auf dem Dach der Käsereiproduktions- und Lagerhalle der Neuen Napfmilch AG, Hergiswil b. W., Grundstück Nr. 940, Opfersei 2

Unterstufenzentrum Schulhaus Sagenmatt ab Schuljahr 2018/2019

Nach jahrelanger Schülerzahlproblematik zeichnet sich in der Basisstufe Sagenmatt für die nächsten Jahre eine Schülerüberzahl ab. Wir haben bereits im Hergiswiler Läbe orientiert. Eine Planungsgruppe bestehend aus Mitgliedern der Schulpflege und des Gemeinderates hat sich intensiv mit der längerfristigen Schulstruktur ab Schuljahr 2018/2019 auseinandergesetzt und dem Gemeinderat und der Schulpflege einen Bericht abgegeben. Die Überlegungen und Ziele sind:

  • Es soll künftig nur noch eine "Schule Hergiswil" geben, ohne Unterschied Hübeli oder Dorf
  • Pro Zyklus sollen alle Schüler am gleichen Standort unterrichtet werden
  • Wir wollen den Lehrpersonen eine gute Grundlage für eine optimale Zusammenarbeit bieten
  • Wir wollen ein System, welches langfristig Gültigkeit hat
  • Für jeden Schüler soll künftig klar sein, wann er wo die Schule besuchen wird
  • Gleiches Schulmodell für alle Schüler
  • Vorhandene Ressourcen optimaler nutzen
  • Frühkindergarten muss mitberücksichtigt werden

Anlässlich einer gemeinsamen Sitzung der Schulpflege und des Gemeinderates vom 13. Juni 2017 wurde die künftige Schulplanung intensiv beraten und gemeinsam der strategische Entscheid gefällt, ab Schuljahr 2018/2019 ein Unterstufenzentrum Sagenmatt zu führen. Das heisst, dass alle Kinder des Kindergartens, Basisstufe, 1. und 2. Klasse der Schule Hergiswil b. W. ab diesem Zeitpunkt die Unterstufe im Hübeli besuchen. Das genaue Modell des Unterrichtes (Klassisches Modell mit Kindergarten, 1./2. Klasse oder Basisstufe) ist noch nicht entschieden und wird im Verlaufe der nächsten Monate erarbeitet und anschliessend wiederum von der Schulpflege und dem Gemeinderat gemeinsam festgelegt. Ab 3. Klasse besuchen alle Kinder der Schule Hergiswil b. W. die Schule im Schulhaus Steinacher im Dorf. Schulpflege und Gemeinderat sind überzeugt, mit dem Unterstufenzentrum Sagenmatt ab Schuljahr 2018/2019 längerfristig die richtige Lösung für eine attraktive, innovative, lebendige und zeitgemässe Schule zu haben. Wir dürfen stolz sein, auch künftig ein vollständiges Bildungsangebot auf hohem Niveau von der Unterstufe bis zur 3. ISS in Hergiswil b. W. zu besitzen.